Wurzelbehandlung

Viele Patienten verbinden den Begriff Wurzelbehandlung mit einer sehr unangenehmen und schmerzhaften, letztlich aber erfolglosen Prozedur und möchten den schmerzenden Zahn lieber ziehen lassen. Durch örtliche Betäubung (Spritze) ist die Durchführung dieser Behandlung aber meist komplett schmerzfrei. Moderne maschinelle Aufbereitungsmaßnahmen, unterstützt von desinfizierenden Medikamenten und schaffen die Voraussetzungen für den Erfolg und den langfristigen Erhalt des Zahnes. Mittels (strahlungsarmen) digitalem Röntgen direkt am Behandlungsstuhl kann das Aufbereiten des Wurzelkanals kontrolliert erfolgen.

Ein wurzelbehandelter Zahn ist kein toter Zahn und kann ein (Zahn-) Leben lang gute Dienste auch als Brückenpfeiler leisten. Misserfolge, z.B. Entzündungen um die Wurzelspitze sind selten und können eventuell durch eine kleine chirurgische Maßnahme korrigiert werden.

Unbehandelte "beherdete" Zähne können für Ihre Gesundheit ein Risiko darstellen. Auch ohne Schmerzen zu verursachen sind sie in der Lage, bei geschwächtem Immunsystem Störungen im gesamten Körper, z.B. Herz, Nieren, Gelenke, auszulösen.

Schematischer Ablauf einer Wurzelbehandlung

Wurzelbehandlung
Abgestorbenes Zahnmark
Wurzelbehandlung
Aufbereiten der Wurzelkanäle
Wurzelbehandlung
Abfüllen der Wurzel

» Vertrauen durch seriöse Beratung «